Weiße Zähne bekommen

Ein strahlendes Lächeln zeigt Sympathie und kann viele Türen öffnen. Sei es bei einem Bewerbungsgespräch oder einer Verabredung. Man will sich von seiner besten Seite zeigen. Ein Lächeln signalisiert Interesse und dabei spielen die Zähne die Hauptrolle. Diese müssen weiß strahlen, damit der gewünschte Effekt auch eintrifft. Denn nur weiße Zähne sehen gesund aus und machen attraktiv. Doch gerade Kaffee-, Tee- oder Rotweingenuss, sowie Zigaretten rauchen, schaden den Zähnen und lassen sie gelblich verfärben. Genau aus diesem Grund gibt es unterschiedlichste Zahncremes, sowie auch Zahnbürsten. Der Markt bietet hierbei viel Auswahl. Zudem kommen noch die Bleaching Verfahren hinzu, welche die verfärbten Zähne aufhellen lassen. Dies ist aber mit Kosten verbunden, denn es muss professionell behandelt werden. Jedoch kann man auch mit einfachen Tipps, die Zähne weißer werden lassen. Sind diese Ratschläge ohne Einwände umsetzbar und was sollte man beachten?

Hilfreich beim Backen und um weiße Zähne zu bekommen?

Nicht jeder möchte gleich für weiße Zähne tief in die Tasche greifen. Das muss er auch nicht, da es eine Zutat zuhause gibt, welche man für eine Aufhellung verwenden kann. Kaffeemaschinen und Wasserkocher kann man mit Entkalker oder aber auch mit Backpulver reinigen. Dieses kleine Wundermittel hilft nicht nur dafür, sondern soll auch Zähne weißer werden lassen. Das Backpulver wirkt ähnlich wie ein Scheuermittel. Die Anwendung ist ganze einfach: Backpulver auf die Zahnbürste und mit Wasser befeuchten. Nun zwei Minuten die Zähne gründlich, jedoch ohne zu heftigem Druck, putzen. Aber es sollte nicht unbeachtet bleiben, dass dabei auch, besonders bei zu häufiger Anwendung, der Zahnschmelz angegriffen wird. Das wird deutlich, durch beispielsweise Schmerzen beim Trinken von heißen Getränken. Hier sollte man bei der Anwendung sehr vorsichtig sein. Für Zahnspangenträger ist dieser Tipp leider gar nicht anwendbar, da das Backpulver unter Umständen den Kleber, der die Zahnspange auf den Zähnen hält, entfernen kann. Glücklicherweise gibt es aber noch andere Tipps.

Weiße Zähne bekommen dank der roten Frucht

Es gibt noch eine Frucht, die bei dem Weg zu weißeren Zähnen helfen kann: Die Erdbeere! Durch die kleinen Nüsschen auf der Beere sollen dabei die Verfärbungen auf den Zähnen entfernt werden. Dabei einfach ein paar Erdbeeren zerdrücken und diese, ähnlich wie Zahnpasta, auf den Zähnen anwenden. Zudem wird der kleinen Frucht auch nachgesagt, dass sie gut für das Zahnfleisch ist. Zahnärzte hingegen können die aufhellende Wirkung nicht bestätigen. Die Kritik an der Erdbeere ist vor allem, dass sie, wenn auch sehr wenig, aus Zucker besteht und das bekanntlich den Zähnen eher schadet. Zudem kann durch die enthaltende Ascorbinsäure, ähnlich wie beim Backpulver, der Zahnschmelz angegriffen werden. Aus diesem Grund ist somit auch bei diesem Tipp Vorsicht angesagt. Empfehlenswert ist es, den eigenen Zahnarzt zu befragen.

Der Trend Ölziehen!

Die Anwendung von Ölen existiert bereits seit vielen Jahrhunderten in der ayurvedischen Lehre. Gerade bei Massagen werden unterschiedlichste Öle angewendet und es wird ihnen eine heilende Wirkung nachgesagt. So ist es nicht verwunderlich, dass das Produkt Öl genauer untersucht wurde. Das Ölziehen wird dabei immer bekannter. Die Anwendung besteht darin, ein Teelöffel Öl 20 Minuten lang im Mund zu behalten, zu bewegen und durch die Zahnzwischenräume zu ziehen. Dabei kann man selbst zwischen Oliven-, Sonnenblumen oder auch Kokosöl wählen. In Indien beispielsweise wird Sesamöl dafür verwendet. Diese Prozedur sollte man jeden Morgen durchführen. Nach der Anwendung muss das Öl dann wieder ausgespuckt werden. Befürworter dieses Verfahren versprechen eine positive Wirkung auf Zahn- und Mundhygiene. Zum einen soll dadurch das Zahnfleisch gestärkt werden, Karies vorgebeugt und auch Mundgeruch beseitigt werden. Das Öl entfernt Toxine und Säuren und hat eine antibakterielle Wirkung. Dadurch wird auch gesagt, dass die Zähne deutlich weißer werden. Natürlich gibt es auch bei diesem Verfahren Skeptiker. Zudem existiert bis dato keine wissenschaftliche Studie, die die positive Wirkung belegen oder entkräften könnte. Aber wirklich negative Auswirkungen konnten bisher nicht festgestellt werden. Somit sollte jeder für sich selbst herausfinden, ob ihm das Ölziehen etwas bringt. Das Gute daran ist, dass es nicht wirklich schaden kann. Nur Vorsicht bei der Einnahme: Am Anfang nicht zu viel Öl auf den Löffel geben, da man sich zunächst erstmal an den Geschmack gewöhnen muss.

Um das perfekte Ergebnis zu erhalten, kann man also auch auf alternative Beautytipps zurückgreifen, jedoch sind die negativen Begleiterscheinungen zu beachten. Empfehlenswert ist es, regelmäßig den Zahnarzt aufzusuchen. Dieser kann individuelle Ratschläge und Tipps geben. Auf jeden Fall sollte das tägliche Zähneputzen nicht weggelassen werden. Denn die Zähne sollen schließlich nicht nur weiß, sondern vor allem gesund sein. Dann steht dem perfekten Lächeln auch nichts mehr im Wege.

Tipp: Ein Homebleaching Test der besten Zahnaufhellungs-Produkte ist hier zu finden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*